Schlagwörter

20140125_123035

Die letzte Etappe der österreichischen Hauptroute des Sultansweges wollte ich auf der Suche nach weiterführenden Informationen begehen. Weniger aus Liebhaberei, sondern mehr aus der Überzeugung, meine Routenberichte nun bald abschließen zu sollen. Ich hatte es schließlich S. versprochen, der an der holländischen Version der Österreich – Route arbeitet.

Denn schön war diese Etappe wirklich nicht, und das lag nicht nur an dem kalten Wintersturm, der sich bei Minus 9 Grad heftig entlang der Donau Richtung Bratislava bewegte. Die Etappe bewegt sich (notgedrungen) entlang der Achse Wien-Bratislava und von Wolfsthal aus fast nur entlang von Bundesstraßen und Autobahnen. Aber sei es drum: was sein muss, muss sein. Zudem streikten sowohl Tonaufnahmegerät als auch Fotoapparat wegen Unterkühlung der Batterien, aber mein Samsung Mobiltelefon hielt durch, weil ich es eng an meinem Körper trug.  Und das war gut so, denn als ich im slowakischen Teil der Strecke ein wenig vom Fahrradweg in den dichten Auwald auswich, fand ich ein sehr romantisches Naturlager, das ich unbedingt fotografieren musste.

IMG-20140125-WA0002

Wie so oft findet man die schönsten Stellen, wenn man sich im Wald (wie in einem Meer) treiben läßt. So auch hier: plötzlich öffnete sich der Auwald und ich fand ein hübsches Ensemble aus einer mit Plane überdeckten Sitzgruppe, einem mit wildem Buschwerk überdachten Tisch und einem gemauerten Brunnen, der möglicherweise ein Überrest der dort überall vorfindbaren Bunkeranlagen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg war.

20140125_123208

Ein wunderbarer Platz und insbesondere das kleine Häuschen war wie geschaffen dafür, mich ein wenig aufzuwärmen und mir Suppe und Kaffee zu kochen. Ein Feuer wagte ich in der Slowakei nicht anzufachen, bediente mich aber zum ersten Mal meines neuen Esbit-Kochers, den ich mir vor kurzem angeschafft habe. Die Brennspiritus – Kocherei ist zwar langweilig und langsam, aber das Kochgeschirr großartig, wenn auch nur für eine Person geeignet.

So saß ich in meinem Hüttchen, von Wind und Kälte geschützt, und ich war froh, den strahlend hellen Tag von diesem geschützten Platz aus genießen zu können.

IMG-20140125-WA0006