Munin

Munin observiert sein Revier.

Nachdem ich während COVID-19 ins Home Office verbannt wurde, bleibt mir viel Zeit, mich meiner Wohnung mit der angeschlossenen Dachterasse zu widmen. Es ist eine intensive Wiederbegegnung mit den Rabenvögeln, die mich schon seit langer Zeit begleiten. Ich habe sie nach den beiden Vögeln Odins aus der nordischen Mythologie benannt. Während Munin in einem Baumnest unter meinem Fenster brütet, verteidigt Munin ihr Revier und versorgt seine Lebensgefährtin mit der notwendigen Nahrung. Gott Odin mit den Nachrichten über die Menschenwelt zu versorgen: das wird gerade ein wenig vernachlässigt. Aber es ist ohnehin still in dieser, unserer Welt, denn  die Pandemie regiert und zwingt uns nieder. Wir lernen gerade, wieder ein wenig Ehrfurcht zu haben vor den Naturgewalten. Das ist wohl notwendig.

Damit aber später, wenn Hugin und Munin wieder ihre Botenflüge zu Odin aufnehmen, sie auch nur Gutes über mich erzählen mögen, habe ich Ihnen Tränke und Futterschüssel aufgestellt und nehme eine regelmäßige Fütterung auf. Sie scheinen sich wohl zu fühlen auf meiner Terrasse, denn sie nutzen meine Blumentöpfe, um die überschüssige Nahrung zu vergraben. Auf gute Nachbarschaft!